Die Bewertung

Es werden folgende Punkte bewertet:

  • Ausführung
  • Form der Darbietung
  • Schwierigkeit

Punktabzüge bei der Ausführung entstehen bei:

  • nicht flüssiger Fahrweise (0,2 Punkte)
  • schlechter Körperhaltung
  • bei sichtbaren Unsicherheiten (Haltung, Fahrstil, unregelmäßiger Tritt, Streckfehler, …)
  • überfahren der Flächenbegrenzung oder 4 m Kreislinie nach Innen (0,5 Punkte)
  • kurzes Berühren des Bodens (Tipper)
  • anfassen des Lenkers oder Rades bei freihändigen Übungen
  • abstützen am Lenker bei Drehsprüngen oder Hocken (1,0 Punkte)
  • Sturz (2,0 Punkte)

Punktabzug bei der Schwierigkeit entstehen:

  • wenn die Übung nicht korrekt ausgeführt wird ( z.B. ein Handstand abgebrochen wird)
  • wenn Drehungen nicht ausreichen viele gefahren werden
  • bei unkorrektem Abgang vom Rad (Fallenlassen des Rades am Ende der Kür)
  • wenn bei einer Übung nicht die vollständige Strecke ( z.B. in Form einer Runde zurückgelegt wird)
  • wenn das Fünf-Minuten-Limit überschritten wird
  • wenn in der Reihenfolge Übungen ausgelassen werden

Die erreichte Gesamtpunktzahl ergibt sich, wenn die Summe der Fehler aus Schwierigkeit und Ausführung von der aufgestellten Gesamtpunktzahl abgezogen wird.

Für das 2er Kunstradfahren gelten die gleichen Regeln. Jedoch werden hier nur bis zu 25 Übungen gefahren; die ersten Übungen getrennt auf 2 Rädern, die restlichen zwischen 8 bis 15 Übungen gemeinsam auf einem Rad. Im Vierer und Sechser werden ebenso bis zu 25 Übungen gefahren.

Der Trainer darf während der ganzen Kür die sogenannte Coaching-Zone nicht verlassen. Dies spielt besonders beim Radwechsel -im Zweier: von zwei Rädern auf einem- eine Rolle, da die Sportler das überflüssige Rad zum Trainer transportieren müssen.